Archiv

23.11.2008 ...warum eigentlich?

...ja, warum schreib ich eigentlich? So viel gibts nicht zu erzaehlen, glaub ich... Aber anderersits seh ich mit Schrecken, ich schreibe das letzte Mal am 20. ...Oktober. Okay, kann man sich ja mal wieder was aus der Nase ziehen.

 Zuerstmal - wenn ihr am Schrieb was auszusetzen habt... Ich bin noch etwas angeschlagen. Freitag/Samstag war ich mehr oder weniger krank, und Samstagabend, als es dann besser ging, wurde Evas Geburtstag gefeiert. Wir waren sehr gluecklich ueber diesen Anlass...

 Naja, wie gesagt, was so richtig besonderes hat sich eigentlich nicht getan. Meine Arbeit entwickelt sich jedoch langsam in eine etwas andere Richtung. Ich bin jetzt oefters nicht mit auf der Strasse dabei, dafuer mach ich mehr Hausbesuche, bring Medikamente oder Untersuchungsergebnisse ins Krankenhaus oder gucken wies bei verschiedenen im Krankenhaus laeuft. Da fehlt dann oft die Zeit fuer die Strasse. Trotzdem bin ich immer noch zufrieden, ich hab halt immer schoen was zu tun [regelmaessig auch ueber die eigentliche Arbeitszeit hinaus] und lerne echt viele verschiedene Sachen kennen. Und obwohl meine Chefin doch des oefteren mal rummault [alles was verschwindet hatte ich, alles was nicht gemacht wurde war meine Aufgabe...].

 

In manchen Momenten belastet mich das dann aber schon n bisschen [komme jetzt uebrigens doch zu was besonderem]. Beispiel ist davon die Situation vor einigen Wochen, als einer der Strassenjungs gestorben ist. Wie Veronica, die auch im Krankenhaus liegt hatte er TB und wahrscheinlich auch HIV [Schnelltest], was Charlotte und mich dazu motiviert hat, eine allgemeine Testreihe in den Strasengruppen anzuregen. Reaktion meiner Chefin darauf war mir mehr als unverstaendlich - wir wuerden uebertreiben.

Erstens sei HIV keine Krankheit, sondern nur ein Virus, also keine Panik. Dann haettens ja auch nur zwei, und Vero sei auch gar nicht so lang in der gleichen Gruppe gewesen wie [der verstorbene] Franklin. Und bei dem weis mans ja nicht.

Dazu muss man wissen, dass die Treuesituation auf der Strasse eher so lala ist. Das heisst grade solche Krankheiten/Viren/Infektionen/wasweissich verbreiten sich recht gut, da auch eine allgemeine Verhuetungsallergie herrscht. 

Als wir weiterhin darauf bestanden haben, dass die Tests wichtig sind, hat meine Chefin dann gesagt, sie faende es nicht gut, wenn wir die Leute auf der Strasse nicht mehr wie Menschen behandeln wuerden... ??? Wir wuerden sie nur als Gafahr fuer uns sehen, wuerden sie nur als AIDS-Warnzeichen verwenden.

Das hat mich schon getroffen. Aber ehrlich gesagt ist sie halt so, manchmal hat sie Ausfaelle, aber eigentlich verstehen wir uns gut.

 

Hab ich also doch noch was zu schreiben gefunden. Morgen gehts mit den Voluntaeren auf Ausflug, und ab Freitag dann schon nach Cusco und Machu Picchu in Peru. Freu ich mich schon maechtig drauf. Jetzt hoff ich erstmal das Isabel beim skypen meinen Kater nicht so herb bemerkt...

Achja, dank Bart mach ich wohl den Weihnachstmann in einem oder mehreren Heimen...

 

Hohoho!

 

23.11.08 20:45, kommentieren